Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Lehramt Modellversuch

Ab dem Wintersemester 2011/2012 ist eine Einschreibung im 1. Fachsemester in den Bachelorstudiengängen im Modellversuch 2005 nicht mehr möglich. Eine Einschreibung ist über das neue Lehramt nach dem Lehrerausbildungsgesetz 2009 möglich. Das neue LABG gilt für Bachelor-/Master-Studiengänge in der Lehrerausbildung und baut auf dem Modellversuch B.a./M.a. Lehramt 2005 auf. 

 

Ab dem Wintersemester 2005/2006 werden im Fach Germanistik folgende Bachelor-Studiengänge im Rahmen der Lehrerausbildung angeboten:

  • Bachelor fachwissenschaftliches Profil (BfP)

Das BfP Studium ist Voraussetzung für das Masterstudium mit dem Ziel: Lehramt an Gymnasien (Gy), Gesamtschulen (Ge), sowie Berufskollegs (BK)

 

  • Bachelor vermittlungswissenschaftliches Profil (BvP)

Das BvP Studium ist Voraussetzung für das Masterstudium mit dem Ziel: Lehramt an Grundschulen (G), Hauptschulen (H), Realschulen (R), die entsprechenden Stufen an Gesamtschulen (Ge)

 

  • Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil (BrP)

Das BrP Studium ist Voraussetzung für das Masterstudium mit dem Ziel: Lehramt an Sonderschulen

 

Musterstudienpläne und Modulhandbücher finden Sie hier

 

Modularer Aufbau des Faches Germanistik

Im Fach Germanistik können die folgenden Module studiert werden:

  • F1 Grundkenntnisse/ Basisfähigkeiten
  • F2 Sprach- und Textanalyse
  • F3 Literatur- und Medienanalyse
  • F4 Sprach-, Literatur- und Medienkompetenz
  • F5 Geschichtlichkeit der Sprache, Texte und Medien
  • F6 Anwendungsfelder der Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaft
  • F7 Schulartspezifische Vermittlungs- und Förderfähigkeit: Sprache, Literatur und Medien
  • F8 Begleitmodul zur Masterarbeit

 

Mit den Modulen F4, F5, F6 kann begonnen werden, wenn F1 abgeschlossen ist und aus F2 und F3 je eine Teilleistung erbracht wurde.

Die Module F7 und F8 werden erst für die Masterstudiengänge, die auf die B.A. 2005-Studiengänge aufbauen, relevant.

 

Module des didaktischen Grundlagenstudiums

 

  • L1 Sprachlichkeit des Lehrens, Lernens und Unterrichtens
  • L2 Sprachlich-kommunikative Entwicklungs- und Angeignungsprozesse
  • L3 Berufsfeldbezogene Kommunikationsfähigkeit
  • L4 Interkulturalität/ Bilingualität/ Umgang mit Differenzen

Das didaktische Grundlagenstudium kann nur von Studierenden mit der Fächerkombination Germanistik und Mathematik im Fach Deutsch absolviert werden. Die übrigen Germanistik-Studierenden belegen das didaktische Grundlagenstudium Mathematik.

 

Bildung und Wissen (BiWi)

Lehramt_Modellversuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bachelorstudium setzt sich grundsätzlich, unabhängig vom jeweils gewählten Profil (BvP, BfP, BrP), aus den folgenden drei Studienbereichen zusammen:

  • 1. Kernfach  (1. Fach)  (60 SWS) 
  • 2. Komplementfach  (2. Fach)  (30 SWS) 
  • 3. Bildung und Wissen  (zentraler/übergreifender Studienbereich)  (20 SWS) 

 

Der Bereich Bildung und Wissen (abgekürzt: BiWi) umfasst mit 20 SWS ein Viertel des gesamten Bachelorstudiums. Im späteren Masterstudium gibt es diesen Studienbereich nicht mehr.

 

Ein besonderer Anspruch der gestuften Lehrerausbildung ist Praxis- und Berufsorientierung dieses neuen Studiengangs. Aus diesem Grund wird das traditionelle Fachstudium der jeweiligen Unterrichtsfächer um den Bereich Bildung und Wissen ergänzt. Dieser ist ein übergreifender Studienbereich, in dem „grundlegende fachübergreifende Schlüsselkompetenzen“ vermittelt werden sollen.

In den folgenden fünf Bereichen werden diese Kompetenzen und Fähigkeiten vermittelt:

  • Kommunikation
  • Fremdsprache
  • Medien
  • Umgang mit Verschiedenheit
  • Praxisphasen (2 x 4 Wochen Praktikum)